Blasenentzündung bei Männern

Aufgrund ihrer längeren Harnröhre sind Männer dreimal seltener von Harnwegsinfekten betroffen als Frauen. Erst rund um das 60. Lebensjahr erkranken auch häufiger Männer, vor allem dann, wenn eine vergrößerte Prostata vorliegt und die Harnblase wegen des Drucks nicht mehr restlos entleert werden kann. Der verbleibende Resturin ist ein Bakterienherd, der nicht gänzlich ausgeschwemmt wird.

In der Folge entwickelt sich eine bakterielle Zystitis, die mit den allgemeinen Symptomen wie Brennen beim Wasserlassen, Unterbauchschmerzen, Druckgefühl und ständigem Harndrang einhergeht. Die Behandlung erfolgt ebenfalls durch Gabe eines Antibiotikums. Ist die vergrößerte Prostata der Auslöser für die Blasenentzündung, empfehlen sich darüber hinaus weitere Untersuchungen und Therapieansätze. Eine vergrößerte Prostata kann in vielen Fällen erfolgreich behandelt werden und sich auch wieder zurückbilden.